Startseite>>AKTUELLES

39. Bewerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichen Gold

FLA Gold 11.04.2015 (1)

Der 39. Bewerb um das Feuerwehr-Leistungsabzeichen in Gold wurde kürzlich in der Feuerwehr- und Zivilschutzschule in Lebring durchgeführt. Diese Einzelprüfung zählt zu den wohl schwierigsten Prüfungen im Feuerwehrwesen, daher wird sie auch als "Feuerwehr-Matura" bezeichnet.

 

Den Landessieg holte sich Patrick Rüterschoff von der FF Kraubath, gefolgt von Yvonne Taferner von der FF Mürzzuschlag. Zusätzlich nahmen vier Kameraden der Betriebsfeuerwehr Hönigsberg und weitere vier der FF Edelsdorf (HBI Ing. Christian Bruggraber, OBI Georg Leitner, BM Jürgen Steinbauer-Breitegger, BM Christian Edelsbrunner) teil.

Jahreshauptversammlung 2015 mit "Hofübergabe"

Neuwahl und "Hofübergabe"

Insgesamt 15 Jahre haben Hauptbrandinspektor Georg Prade und Oberbrandinspektor Gottfried Zahnschirm gemeinsam die Geschicke der Freiwilligen Feuerwehr Edelsdorf - seit 1.1.2015 aufgrund der Gemeindefusion nunmehr eine Freiwillige Feuerwehr der Stadtgemeinde Kindberg - geleitet. Und das sehr erfolgreich, wie die im Rahmen der Jahreshauptversammlung am 3. Jänner 2015 gelegte Bilanz eindrucksvoll beweist. Unter anderem wurden unter ihrer Führung der Rüsthausum- bzw. zubau, die Neuanschaffung von drei Einsatzfahrzeugen und die Errichtung eines Jugendzentrums durchgeführt. Im Rahmen ihrer Grußworte würdigten die Ehrengäste Christian Sander, Regierungskommissär der „Neuen Stadtgemeinde Kindberg“, Erich Lackner, Bürgermeister von Allerheiligen im Mürztal a.D., Oberbrandrat Rudolf Schober und Brandrat Johann Eder-Schützenhofer, Bereichsfeuerwehrkommando Mürzzuschlag, Abschnittsbrandinspektor Franz Weberhofer, Landesrettungsrat MMag. Gerhard Reithofer, Leiter der Bezirksstelle des Roten Kreuzes Mürzzuschlag, Bezirksinspektor Gerhard Königshofer, Kommandant-Stellvertreter der Polizeiinspektion Kindberg und Herbert Trippl, Gemeindekassier von Allerheiligen im Mürztal a.D., die erbrachten und beeindruckenden Leistungen des scheidenden Kommandos, dankten für die überaus gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren und wünschten dem neugewählten Kommando unter Hauptbrandinspektor Ing. Christian Bruggraber und Oberbrandinspektor Georg Leitner für das zukünftige Wirken alles Gute.

Ein besonderer Glückwunsch seitens der Kameradinnen und Kameraden sowie der Ehrengäste erging an Bürgermeister a.d. Erich Lackner, der mit der Florianiplakette in Gold und an OBI Gottfried Zahnschirm, der mit dem Verdienstkreuz 3. Stufe des Bundesfeuzerwehrverbandes ausgezeichnet wurde.

Foto v.l.n.r. Christian Sander, Erich Lackner, Georg Prade, Christian Bruggraber, Georg Leitner, Gottfried Zahnschirm, Rudolf Schober, Johann Eder-Schützenhofer, Franz Weberhofer

Gartenfest mit Bereichs-Nassleistungsbewerb 2014

Das traditionelle Gartenfest der Freiwilligen Feuerwehr Edelsdorf ist weit über die Gemeindegrenze hinaus bekannt.

 

Mit dem Bereichs-Nassleistungsbewerb erfährt unser Gartenfest diesmal eine besondere Aufwertung.

 

Bereits zum 64. Mal findet heuer das traditionelle Gartenfest der FF Edelsdorf statt.

Gefeiert wird - wie gewohnt - unter "freiem Himmel" und das zwei Tage lang.

 

Der Veranstaltungsplatz, eine herrliche Streuobstwiese, wird von dem Besitzer des Gasthofs Hanslwirt, Michael Steinbauer, zur Verfügung gestellt.

 

Qualität in jeder Hinsicht ist wieder unser wichtigstes Anliegen. Sind es Speisen und Getränke, die Musik oder der nach Verfügbarkeit kostenlose Abhol- und Heimbringdienst (Taxidienst). Wir werden unsere Gäste ganz einfach wieder in jeder Hinsicht verwöhnen!

Brandereignis am 09. April 2014 bei Familie Zöscher in Leopersdorf

Erstellt von OBI d.V. Ing. Robert Pusterhofer am 07.05.2014

 

Sachverhaltsdarstellung bzw. Stellungnahme des Kommandos der FF Edelsdorf für:

 

• Kameradinnen und Kameraden der FF Edelsdorf

• Kameradinnen und Kameraden der am Einsatz beteiligten Wehren

• Bereichsfeuerwehrkommando bzw. Landesfeuerwehrkommando

• Presse

 

 

Am 9. April 2014 gegen 21.45 Uhr, wurde die Freiwillige Feuerwehr Edelsdorf als örtlich zuständige Feuerwehr bzw. die Feuerwehren des Abschnittes IV des Bereichsfeuerwehrverbandes Mürzzuschlag zu einem Wirtschaftsgebäudebrand über die Landesalarmzentrale „Florian Steiermark“ alarmiert. Die Löscharbeiten verliefen - unter der Einsatzleitung der FF Edelsdorf - einsatztaktisch in gewohnter Art und Weise professionell. Durch den umfassenden Feuerwehreinsatz konnte ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Gebäude verhindert und 60 Schafe - die sich zum Zeitpunkt in dem das Wirtschaftsgebäude in Vollbrand stand - gerettet werden.

 

Nach Beendigung der Löscharbeiten kamen zur Abklärung der Brandursache die Brandermittler des Landeskriminalamtes zum Einsatz. Diese stellten im Zuge ihrer Erhebungen fest, dass der Brand durch einen Mann entdeckt wurde, der auch erste Löschhilfe geleistet hatte. Die Alarmierung der Feuerwehr erfolgte durch den Besitzer. Offensichtlich wurden von den erhebenden Beamten auch „Ungereimtheiten“ festgestellt.

 

Am Folgetag war den Printmedien zu entnehmen, dass laut den ermittelnden Behörden ein technisches Versagen als Brandursache auszuschließen sei und Brandstiftung vermutet wird.

 

Wie sich nun zeigt, erhärtete sich der Verdacht und die Ermittlungen bezogen sich auf jenen Mann, der den Brand „entdeckt“ und auch erste Löschhilfe geleistet hatte. So soll der Mann seine Tat gegenüber den ermittelnden Kriminalbeamten auch eingestanden haben.

 

Als Motiv für sein Handeln gibt der mutmaßliche Brandstifter - er ist auch Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Edelsdorf - persönliche Gründe an, die in absolut keinster Weise etwas mit der Feuerwehr zu tun haben. Nach vorliegender Information befindet sich der Tatverdächtigte derzeit in ärztlicher Behandlung.

 

Um etwaigen Schlussfolgerungen einzelne Mitglieder einer Feuerwehr legen Brände, um anschließend als „Helden“ dazustehen deutlich entgegen zu treten, stellt das Kommando der FF Edelsdorf wie folgt klar:

 

Der Feuerwehrdienst ist ehrenamtlich und freiwillig. Feuerwehrmitglieder verpflichten sich Schaden von Menschen, Tieren und Sachgütern abzuwehren. Dass der mutmaßliche Brandstifter ein Mitglied unserer Feuerwehr ist, steht in keinem Zusammenhang mit seinem Vorgehen. Die Motive für die ihm vorgeworfene Tat liegen seiner persönlichen Aussage nach - wie bereits angeführt - in seinem privaten Bereich.

 

Wiewohl in Österreich bis zu einer rechtmäßigen Verurteilung die Unschuldsvermutung gilt, liegt die Verantwortung für ein Fehlverhalten ausschließlich bei jener Person die es begeht. Bis zur gerichtlichen Klärung wurde das Feuerwehrmitglied nach Bekanntwerden des Sachverhaltes vom Feuerwehrdienst beurlaubt. Allfällig weitere Sanktionen und Schritte behält sich die Wehrleitung vor.

Feste ohne Reste

Logo_Gscheitfeiern+FA19D_V2

FESTE OHNE RESTE! Durch die Verwendung von Metallbesteck, Porzellantellern und Gläsern (oder waschbarer Mehrwegkunststoffbecher) gewinnt jede Veranstaltung doppelt - gesteigerte Esskultur und bis zu 90% weniger Abfall!

 

 

KOSTEN WIR DIE NÄHE! Durch die Verwendung von regional produzierten und verarbeiteten Lebensmitteln (im Idealfall ökologisch von Biobetrieben hergestellt), verbleibt die Wertschöpfung in der Region und die Umwelt wird durch den Wegfall von langen Transportwegen und unnötiger Verpackung entlastet!

 

 

DARAUF FAHREN WIR AB! Durch die Verwendung öffentlicher Verkehrsmittel, von Taxidiensten und Fahrgemeinschaften ist ein unbeschwerter Festbesuch ohne Verkehrschaos und Parkplatzsuche garantiert. Damit wird die Umwelt entlastet und auch der beschwingte Festausklang ist gesichert!